Investmentfonds - Wunderwaffe bei der Geldanlage?

Aktien sind eine tolle Methode, um Geld gewinnbringend anzulegen. Allerdings haben sie für Privatanleger einige gravierende Nachteile.

Unternehmenspleiten zeigen immer wieder, dass es ziemlich riskant sein kann, sein Geld in einzelne Aktien zu investieren. Um dieses Risiko zu reduzieren, sollte man Anteile von vielen verschiedenen Unternehmen kaufen - dieses Vorgehen heißt Diversifikation. Allerdings ist es ziemlich aufwendig, Anteile von Dutzenden oder gar Hunderten Unternehmen selbst zu verwalten.

Zum Glück gibt es Investmentfonds. Mit diesen ist es ganz bequem, Dein Geld so breit zu verteilen, dass Pleiten von einzelnen Unternehmen Dich nicht aus der Bahn werfen können.

Wie funktioniert ein Investmentfonds?

Das Grundprinzip von einem Investmentfonds ist einfach. Viele Menschen, die Geld sparen wollen, tun sich zusammen und legen ihr Geld gemeinsam an. Dadurch können sie sich den Aufwand und die Kosten für das Entwickeln und Umsetzen einer sinnvollen Anlagestrategie aufteilen.

Bei einem Aktienfonds zum Beispiel kannst Du als Anleger mit einem einzigen Kauf Anteile an mehreren Hundert Unternehmen kaufen. So einen Fonds kann bei vielen Banken bereits ab 25€ pro Monat gekauft werden. Das heißt schon mit 25€ Investment können Dir Anteile von Unternehmen in Deutschland, den USA, China, Frankreich, Indien und noch vielen anderen Ländern gehören!

Stell Dir mal vor, Du müsstest die Aktien in einem Fonds alle selber kaufen! Neben dem riesigen Aufwand, würden bei jedem Kauf und Verkauf Kosten anfallen. Zum Glück gibt es Investmentfonds, die das für Dich übernehmen. Schreib mir einfach eine Nachricht oder vereinbar einen Termin, wenn du dir Unterstützung bei der Auswahl der passenden Investmentfonds wünscht!

Fonds_prinzip